Angebot anfordern

Säulenschutz HDPE
Informationen für Verarbeiter

Brennbarkeitsklasse B2
HDPE - Frostsicher bis -30 °C
HDPE
HDPE Lebensmittelzulassung
HDPE - Für schweren Staplerverkehr geeignet

Säulenschutz aus Kunststoff (Polyethylen) hat den Vorteil, dass dieser durch seine hohe Kerbschlagzähigkeit Stöße und Schläge sehr gut aufnehmen kann ohne zu brechen. Dabei wird bei einem Stoß ein Teil der Energie vom Säulenschutz absorbiert und somit nicht nur das Bauwerk, sondern auch der kollidierende Gegenstand geschützt.

Durch die homogene Durchfärbung des Materials kann keine Farbschicht abplatzen. Durch die Verwendung von Vollmaterial ist der Säulenschutz länger haltbar als vergleichbare Systeme aus geschäumtem Kunststoff.

Von der Baustelle zum fertigen Säulenschutz

Verwenden Sie unsere Aufmaßblätter zur Aufnahme der Säulenmaße auf der Baustelle.

Sollten beim Aufmaß die gegenüberliegenden Säulenseiten unterschiedliche Abmessung haben, wird für die Fertigung das größte Maß für beide Seiten angenommen. So kann eine formschlüssige Ausführung des Säulenschutzes garantiert werden.

Jede Säule wird nach den Abmessungen passgenau gefertigt und die einzelnen Säulenschutzteile beschriftet. Vor Ort muss die Säule nur noch zusammengesetzt und montiert werden.


Längenausdehnung und Toleranzen

Bei HDPE handelt es sich um einen thermoplastischen Werkstoff. Die Ausdehnung bzw. Schrumpfung beträgt bei einer Temperaturänderung von Delta +/-10°C ca. +/-1,8 mm pro Laufmeter.

Um temperaturbedingte Toleranzen zu minimieren, sollte der Säulenschutz mindestens 24h bei Einsatztemperatur gelagert werden.

Beispiel einer Dehnungsfuge im Kantenbereich

Kann man das Material spachteln oder Beschädigungen ausgleichen?

Bedingt durch die Materialeigenschaften und die Verarbeitung als Vollmaterial ergibt sich keine Notwendigkeit das Material ausbessern oder nachlackieren zu müssen. Damit ist der Säulenschutz aus HDPE wartungsfrei.

NIEROLEN Ansprechpartner

Haben Sie gerade eine Frage?

Benötigen Sie noch Informationen für eine Ausschreibung oder haben Fragen zu unserem Material?
Wir beraten Sie gerne!
 
+49 (0) 176 57670653 Senden Sie uns Fotos zu Ihrem Einbau-Problem auf WhatsApp.
info@nierolen.de Senden Sie uns direkt eine E-Mail zu Ihrem Einbauproblem.
+49 (0) 8042 91488 0 Wenden Sie sich an unsere Hotline
 
Ihr Florian Siegl
 

Welche Stärke brauche ich für eine Säule?

Je nach Einsatzbereich ist eine Materialstärke von 15 mm oder 20 mm ausreichend. Rundsäulen werden aufgrund der wandseitigen Bearbeitung ausschließlich in Materialstärke 20 mm gefertigt. Zusätzlich sollte noch beachtet werden, welche Fahrzeuge in diesem Bereich verkehren und auf welchen Höhen ein Säulenschutz sinnvoll ist.

Ist Montagematerial mit enthalten?

Auf Wunsch stellen wir Ihnen zu dem benötigten Säulenschutz alle Montagematerialien zur Verfügung. Nach vorheriger Abstimmung können auch für verschiedene Untergründe passende Lösungen gefunden werden.


Weitere Informationen:

Kann man das Material aufpolieren?

Das Material HDPE ist sehr zäh und widerstandsfähig. Daher muss die Bearbeitung spanabhebend erfolgen und kann somit nachträglich nicht nachpoliert werden. Beim Polieren wird die Oberfläche stumpf.

Bei welchen Temperaturen muss das Material verbaut werden?

Bei der Verarbeitung von Polyethylen (HDPE) ist die Längenausdehnung zu beachten. Wir empfehlen daher das Material mindestens 24h bei Einsatztemperatur vor Montage zu lagern. Sollten im Einbaubereich große Temperaturschwankungen vorliegen, ist eine Montage mit Dehnungsfugen sinnvoll.

Wie viel Personal wird für die Montage des Säulenschutzes benötigt?

Für eine reibungslose Montage sollten 2 Personen geplant werden.

Welche Vorbereitungen des Untergrunds sind notwendig?

Für die Schraubmontage müssen keine besonderen Vorbereitungen getroffen werden. Wir empfehlen grundsätzlich eine mechanische Montage mittels Verschraubung.

Wie kann das Material versiegelt werden?

Falls der Bauherr eine Abdichtung der Säulenschutzelemente mittels Silikon wünscht, wird werkseitig eine spezielle Fräsung eingebracht. Eine nachträgliche Versiegelung ohne eine mechanische Haltefuge ist nicht möglich, da HDPE eine schlecht haftende Oberfläche aufweist und somit keine Bindung zwischen Säulenschutz und Silikon entstehen kann.

Wie kann das Material nach der Montage gereinigt werden?

Nach der Montage ist es ausreichend den Säulenschutz mit einem Tuch abzuwischen. Dazu kann Wasser und eine Seifenlösung verwendet werden. Für hartnäckige Verschmutzungen kann auch mit Nitroverdünnung gearbeitet werden.

Kann ich den Rammschutz vor Ort anpassen?

Die Bearbeitung ist mit üblichen Holzbearbeitungsmaschinen möglich. So können vor Ort Längen angepasst, für Eckausbildungen auf Gehrung geschnitten oder Endabschlüsse gefräst werden. Wir bieten eine passende werkseitige Bearbeitung komplett nach den Anforderungen vor Ort an.

Welches Werkzeug benötige ich zur Bearbeitung dieses Werkstoffes?

Es können alle gängigen Holzbearbeitungsmaschinen verwendet werden. Die Bearbeitung muss spanabhebend mittels Hartmetallwerkzeugen erfolgen um ein optisch einwandfreies Ergebnis zu erhalten.